Armplexuslähmung bei fehlerhafter Lagerung (Lagerungsschaden)

Bei einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) wurde der rechte Arm der schlanken Patientin zur Anästhesie im 90°-Winkel ausgelagert. Bei einer dreistündigen OP stießen nachweislich die operierenden Ärzte immer wieder an den rechten Arm. Postoperativ zeigte sich eine inkomplette Armplexuslähmung, welche sich zum Glück im Laufe der nächsten Monate weitestgehend zurückbildete. Ein Restschaden verblieb jedoch.


Aktenzeichen:
2/09

Zahlbetrag:
EUR 12.500,00

Abschluss:
2012 - Vergleich gerichtlich

LG Passau 1 O 882/11



ś