Teildurchtrennung des Nervus ulnaris bei Karpaltunneloperation, Muskelschwund und Neurodermitis

Während einer Karpaltunnel-OP wurde der Nervus ulnaris (rechts) der Patientin teilweise durchtrennt. Notwendige Diagnostik wurde zu spät durchgeführt, sodass eine Nervennaht nicht mehr rechtzeitig erfolgen konnte. Auch eine Verpflanzung des Nervus suralis aus dem rechten Fuß führte zu keiner Besserung. Daher leidet die Patientin unter einer fehlenden Feinmotorik sowie einem muskelschwundbedingten Kraftverlust in der rechten Hand. Am rechten Fuß besteht ein Taubheitsgefühl an der Außenkante. Stressbedingt trat zudem eine Neurodermitis auf. Ihrem Beruf kann sie nur eingeschränkt nachgehen und ist auch im Alltag durch die fast unbrauchbare rechte Hand stark eingeschränkt.


Aktenzeichen:
53/15

Zahlbetrag:
EUR 155.000,00

Abschluss:
2016 - Vergleich außergerichtlich



ś